aktueller Tischplan                   Reservierung   

 

 

 

 

Anfahrt zum Vereinsgelände

Anfahrt mit Google Maps berechnenHier können Sie die Anfahrt zum Gelände des VFR berechnen. Alternativ finden Sie die Trainingsorte und -zeiten der einzelnen Abteilungen hier »

Jan Zeug trifft, was das Zeug hält

BENSHEIM. Die beiden Endspiele beim 19. BA-Masters waren jeweils klare Angelegenheiten. Im „kleinen Finale“ setzte sich die TSV Auerbach mit 6:3 gegen die FSG Bensheim durch und im Endspiel ließ der VfR Fehlheim der Tvgg Lorsch beim 7:2 keine Chance. Besondere Spannung erhielten die beiden Finals zudem durch die Tatsache, dass sich Marvin Minker (Auerbach) und Jan Zeug (Fehlheim) ein spannendes Duell um die Torjägerkanone lieferten, in dem am Ende Zeug die Nase knapp vorn hatte.

Spiel um Platz drei: FSG Bensheim – TSV Auerbach 3:6.
Die TSV ließ nach dem unglücklichen Ausscheiden im Halbfinale den Kopf nicht hängen und wollte das „kleine Finale“ unbedingt für sich entscheiden. Auch die FSG zeigte zu Beginn der ersten Halbzeit eine engagierte Leistung, so dass sich zunächst eine spannende Begegnung entwickelt sollte. Bensheim führte zwischenzeitlich sogar mit 2:1, dann zog die TSV auf 4:2 davon, ehe Reqica die Weststädter noch einmal auf 3:4 heranbrachte. In der Schlussphase schwanden den Weststädtern aber zusehends die Kräfte, so dass Auerbach leichtes Spiel hatte und nach Toren von Minker, der in dieser Begegnung allein drei Treffer markierte und dadurch seine Torausbeute auf neun schraubte, am Ende das Feld als verdienter Sieger verließ.
 

Finale: VfR Fehlheim - Tvgg Lorsch 7:2
Der VfR war sicher die bessere von zwei Mannschaften. So deutlich wie es der Endstand vermittelt, war die Überlegenheit der Weinbach- Schützlinge jedoch nicht. Letztlich scheiterten die „Turner“ auch an ihrem undisziplinierten und phasenweise überharten Spiel, hatten sie sich dadurch doch schnell fünf Mannschaftsfouls eingehandelt, so
dass jedes weitere Foul einen Zehnmeter- Strafstoß ´für den VfR zur Folge hatte und diese sorgten auch für das deutliche Endergebnis.
Die Tvgg ging sogar durch Betz in Führung, Zeug glich zum 1:1 aus, ehe Melzer mit dem 2:1 den VfR auf die Siegerstraße brachte. Jan Zeug gelangen in dieser Partie insgesamt drei Treffer und dadurch sicherte er sich mit insgesamt zehn Toren noch den BA-Torschützenpokal.

nico 

hallo
ms-consult LA CONCEPT Autohaus Lotz KG